Sortierung:

Duschkabinen aus Glas gibt es in der Variante als Eckdusche, Runddusche oder als Nischendusche zum Einbau im Bad. Es gibt sie in vielen Größen sowie auch als Maßanfertigung. Im Trend sind begehbare Duschen. Es gibt sie als sogenannte Walk-in-Dusche oder frei stehende Duschwand. Eine Variante für eine platzsparende Duschkabine ist eine solche mit Falttür. Die Tür wird einfach platzsparend an die Wand geklappt.

Eckduschen Glas sind ein Blickfang in jedem Bad. Lichtdurchlässig, transparent und zeitlos elegant schaffen sie fließende Übergänge und lassen Räume größer wirken. Es ist daher keine große Überraschung, dass die Dusche aus Glas zu den bevorzugten Lösungen für Badezimmer gehört. Die Duschabtrennung aus Glas erzeugt eine moderne Leichtigkeit, gepaart mit hoher Widerstandsfähigkeit und Funktionalität. Glas ist naturgemäß ein edles Material. Bei zusätzlicher Oberflächenveredelung perlt das Wasser an den Wänden der Duschkabine besser ab und es verbleiben kaum Kaltrückstände. Das ist vor allem interessant, da sich die Pflege von Glasduschen erheblich erleichtert.

Die Bezeichnungen Eckdusche oder Eckeinstieg rühren daher, dass man die Duschart in eine Ecke des Badezimmers einbaut. Die vorhandenen beiden Wände kombiniert man mit Glaswänden oder Glastüren. Daraus ergibt sich eine Duschkabine. Diese kann dann mit Duschwanne oder bodengleich montiert werden. Eckduschen Glas sind elegant, modern, praktisch und funktional zugleich.

Eckdusche Glas mit verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten

Eckduschen Glas sind beliebt, da sie einen bequemen Eckeinstieg ermöglichen. Ob mit oder ohne Duschbecken ist der Einstieg Dank des breiten Einstiegsbereiches komfortabel. Die Türen öffnen sich nach zwei Seiten, was den Eckeinstieg erleichtert. Auch während dem Duschen hat man in der Dusche viel Platz, um sich auch mal drehen zu können. Die Entscheidung, ob man in ein Duschbecken steigen oder sich in eine bodengleiche Dusche begeben möchte, obliegt den eigenen Bedürfnissen, Wünschen und Ansprüchen.

Steht nur wenig Platz zur Verfügung, bieten sich Eckduschen Glas an. Diese Variante ist platzsparend und stellt dennoch einen attraktiven Blickfang dar. Bei den Türen für die Duschkabine gibt es verschiedene Möglichkeiten, und zwar die Drehfalttür, Drehtür, Schiebetür, Klapptür und Pendeltür. Aus diesen Varianten kann man je nach Bedarf eine Auswahl treffen, wobei hierbei die räumlichen Gegebenheiten im Badezimmer zu beachten sind. Ist vor der Duschkabine nur wenig Platz, ist eine Schiebetür eher geeignet als eine Tür, die sich nach außen hin öffnet. Ist viel Platz vorhanden und entscheidet man sich beispielsweise für eine bodengleiche Dusche aus Echtglas mit einer feststehenden Seitenwand, dann ist die herkömmliche Duschtür, die sich nach außen hin öffnet ideal. Die Tür wird mit hochwertigen Beschlägen an der Wand befestigt und ermöglicht ebenfalls einen bequemen Einstieg.

Darum sind Eckduschen so beliebt

Eckduschen Glas haben einige Vorteile, die sich vor allem auf den Einstieg beziehen. Daneben spielt auch die leichte Reinigung der Duschkabine bei der Kaufentscheidung eine große Rolle. Die bodenebene Duschkabine aus Einscheiben-Sicherheitsglas ist eine beliebte Variante. Neben dem Einstieg in die Duschkabine spielt auch die Konstruktion eine wichtige Rolle. Es gibt die Eckdusche rahmenlos, teilgerahmt oder vollgerahmt. Sehr filigran ist zudem die Eckdusche ganz ohne Rahmen, die man auf Maß zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis bestellen kann.

Zurück zu den Vorteilen von Eckduschen Glas. Eine Eckdusche macht einen komfortablen Einstieg für jedermann möglich. Vor allem auch ältere Menschen oder Menschen mit körperlichen Einschränkungen profitieren von dem breiten Einstieg. Eine Eckdusche mit Duschwanne bietet außerdem die Möglichkeit, kleine Kinder darin zu baden. In kleinen Bädern ist häufig keine Badewanne vorhanden, sodass die Eckdusche diese Aufgabe übernimmt. Auch ist ein angenehmes Fußbad in der Duschwanne der Eckdusche ein erholsamer Genuss. Wer einen flachen Einstieg bevorzugt, für den ist die bodenebene Eckdusche ideal. Bodenebene Eckduschen Glas sind barrierefrei und erleichtern zudem das Reinigen des Badezimmers in einem Wisch. Nicht zu vergessen, dass bodenebene Eckduschen Glas modern und zeitgemäß sind. Das ist sicherlich für viele Menschen auch ein Vorteil.

Welche Glasarten sind im Sortiment?

Für Duschkabinen bieten Hersteller im Allgemeinen Scheiben aus Einscheibensicherheitsglas (ESG) an. Das Echtglas ist klar und die Stärke beträgt mindestens acht Millimeter. Dadurch ist höchste Qualität, Stabilität und Bruchsicherheit gewährleistet. Bei großen Abmessungen, wie zum Beispiel bei einer großen Walk-In Dusche, bekommt man auch Sicherheitsglas in zehn Millimeter Stärke. Wer kein Klarglas möchte, kann sich für eine Duschabtrennung aus Kunstglas entscheiden. Sollte es zum Bruch des Kunstglases kommen, besteht kaum Verletzungsgefahr. Gebrochenes Kunstglas hat keine scharfen Splitter und lässt sich mühelos zusammenkehren und entsorgen. Auf der einen Seite hat Echtglas seinen Preis. Auf der anderen Seite profitiert man von Langlebigkeit und edlem Design.

Welche Türvarianten stehen zur Auswahl?

Wer ein neues Bad plant und die bestehende Duschabtrennung durch eine neue Dusche aus Glas ersetzen möchte, findet hinsichtlich der Türvarianten einige Möglichkeiten. Das meistverbreitete Türsystem für Eckduschen Glas sind Schiebetüren, Pendeltüren und Drehfalttüren. Für kleine Bäder sind einflügelige Pendeltüren und Drehfalttüren optimal. Mit dieser Tür spart man Platz, und bezüglich Bewegungsfreiheit müssen keine Abstriche gemacht werden.

Für die Ecke im Bad ideal ist zudem eine Runddusche. Ist das Bad auch noch so klein: Rundduschen oder Eckduschen passen in jede Ecke. Die Ecklösung bringt einige Vorteile mit sich, denn die bereits vorhandenen Badezimmerwände werden optimal genutzt. Wie bei der Eckdusche, so eignet sich auch der viertelkreisförmige Grundriss einer Rundduschwanne perfekt in die Ecke. Für die Runddusche gibt es Schiebetüren, Drehtüren und Pendeltüren.

Die mit Schiebetür ausgestatte Kabine entweder der Eck- oder Runddusche hat den Vorteil, dass sie sich gegenüber einer Drehtür von innen leichter schließen lässt. Den besten Einstieg gewähren Falt- und Pendeltüren. Außerdem lassen sich die Türelemente nach dem Duschen an die Wände klappen. Ganz gleich, ob die Wahl auf eine Eckdusche oder Runddusche fällt, beide Varianten zeichnen sich durch einen geringen Platzbedarf auf.